Ben Bracken, Speyside, 30 Jahre

Die Fakten:

Destillation im Pot-Still-Verfahren und auf Kupferbrennkesseln. Gereift in Eichenfässern und das für 30 Jahre ungestört... Er hat 47% Vol. und ist nicht kühlgefiltert. Als Herkunft wird die Region "Speyside" angegeben. Weiterhin ist er gefärbt und Abfüller ist Clydesdale Scotch Whisky Co., Glasgow.

 

Die Spekulationen:

In verschiedenen Foren werden oft zwei Brennereien genannt, die tatsächlich dahinter stecken könnten: Glen Elgin und Glenburgie. Produziert haben 1987 immerhin beide...

 

Farbe:

Bernstein (gef.)

 

Aroma:

Es kommt eine gewaltige Aromenfracht aus dem Glas. Es fällt erst einmal schwer zu differenzieren. Apfel/Birnen-Kompott ist deutlich da. Vanille ist auch ausgeprägt. Zudem Würze vom Fass: Zimt, Muskatnuss. Hinten dran ist eine süßliche Kräuternote, die ich tatsächlich als Salbei empfinde. Der Alkohol ist gut eingebunden und nur in Nuancen als kühlende Minzaromen spürbar. Sehr schön und rund.

 

Geschmack:

Der Antritt ist durchaus pfeffrig auf der Zungenspitze. Der Alkohol schiebt etwas. Allerdings eine schöne weiche Konsistenz. Er ist mehr auf der Fass-, als auf der Fruchtseite. Kein Wunder nach 30 Jahren im Fass. Deutlicher Paranuss-Geschmack. Dazu diese Fenchel-Salbei-Note, die ich schon in der Nase hatte. Weiterhin eine Assoziation nach "Paradiesapfel von der Kirmes". Am Ende macht sich dann die Eiche wieder bemerkbar. Am Gaumen trocken und ganz leicht bitter werdend mit Zimt-Aroma.

 

Abgang:    

Mittellang, trockene Eiche mit roter Grütze. Angenehm.

 

Fazit:

Wie ich finde ein toller, weil anderer (halt alt und gesetzter) Single Malt. Für mich ist er eine Bereicherung im Whiskyschrank, weil ich mir andere 30-jährige Vertreter nicht leisten mag, da sie erst bei rund dem dreifachen Preis des Ben Bracken anfangen. Er gibt auch gut die Entwicklung eines typischen Speysiders wieder. Insbesondere von der Fruchtbetontheit - hin zu ausgeprägten Eichen-Aromen. Eines möchte ich noch los werden: Ich habe auch den "einfachen" Islay aus der Lidl-Reihe erworben. Der musste nach dem ersten Glas in den Keller und darf zusammen mit einem Ferkel 105 in 2018 - im Fass nachreifen... Differenzierung tut also Not.

 

88/100

Kommentar schreiben

Kommentare: 0