The GlenAllachie 10, CS, Batch 6


 

GlenAllachie wurde 2017 von einem Konsortium um Billy Walker übernommen, der im Jahr zuvor Benriach und GlenDronach an Brown-Forman veräußert hatte. Bei mir, wahrscheinlich nicht nur bei mir, erwuchs eine hohe Erwartungshaltung, ob der wunderbaren Produkte, die er bei GlenDronach zuvor präsentiert hatte. Natürlich mit anderem Brennereicharakter. Ich habe seit dem viele Samples probiert und bin oft enttäuscht worden. Abfüllungen am laufenden Band, die mit dem einhergehenden offensiven Marketing angepriesen wurden, mich aber nicht zu überzeugen wussten. Darunter Experimente mit Virgin-Oak-Finishes, die mir den letzten Rest an Hoffnung auf gute Drams genommen haben. In diesem Jahr habe ich dann den 15er-Sherry probiert und anschließend auch gekauft. Eine Abfüllung, die mich wieder an längst vergangene GlenDronach Zeiten erinnert hat. Darauf aufbauend, verkoste ich heute den 10er in Fassstärke.

 

Distillery:

GlenAllachie

 

Herkunft:

Schottland, Speyside

 

Alter:

10 Jahre

 

Reifung:

PX- und Oloroso Puncheons, Rioja Barrique und Virgin Oak

 

Alkoholgehalt:

57.8 %

 

Farbe:

Bernstein

 

Gefärbt - Farbstoff E150 (Zuckercouleur):

Nein

 

Kühlfilterung:

Nein

 

Geruch:

Rosinen, Sultaninen und überreife Zwetschgen. Sehr süß durch viel Waldhonig. Es setzt dann eine Frische ein, die mit Orangen und Orangenschalen einhergeht. Dazu Zimt, Salbei und süßer Mokka aus Griechenland. Das passt alles sehr ausgewogen zusammen und der Alkohol ist gut eingebunden.

 

Geschmack:

Ein eleganter Antritt mit etwas Pfeffer. Auch hier viel Süße vom Honig. Man schmeckt, was man gerochen hat. Die Orange ist allerdings dominant, dazu die Sherryaromen und viel Vanille. Dazu kommt eine feine Schokoladennote.  Die Tannine der Weinfässer lassen ein trockenes Mundgefühl zurück.

 

Nachklang:

Mittellang, mit einem Wechselspiel von roten Früchten, Mineralität und Trockenheit.

 

Fazit:

Der ist gut gelungen und gewinnt sogar noch unter der Zugabe von Wasser. Ich empfehle 9 Tropfen auf 2 cl. Die Aromen sind dann noch deutlich, ohne dass die Harmonie leidet. Ein klein wenig Kritik, wenn auch hohem Niveau: Dieser GlenAllachie verliert etwas vom Geruch bis zum Nachklang. Aber es bleibt ein wirklich guter Eindruck von einer Abfüllung, die Freude macht.

 

Straßenpreis:

Rund 65 EUR

 

Nachkauf:

Nein

Kommentar schreiben

Kommentare: 0