Research and Practice - Soak Staves (3/3)

Teil 3

Verkostung und Fazit

Alle Erklärungen,den Ansatz und das Verriechen findet Ihr unten auf der Seite.

 

Anders als zunächst geplant, habe ich die Soak Staves nach genau zwei Wochen entnommen. Nach meinem Eindruck - hätte sonst die Eiche überhand genommen.

 

Farblich weicht das Peated-Finish nur gering vom ursprünglichen Glenlivet ab. Der Rum plus 1 und der Sherry plus 2. Jeweils im Bereich Bernstein-Farben.

 

Beim Geruch ist es so, dass sich die Eindrücke der Vorwoche verfestigen. Allerdings mit spürbarem Einfluss von Eiche.

Rum: ergänzt mit deutlich süßeren Nuancen (Honig) und mit Ananas. Leicht im Hintergrund mit Kokosnuss.

Sherry: ergänzt mit Vanille, Kirsche und Orange.

Peated: ergänzt mit spürbarem Einfluss von Lagerfeuerrauch, Vanille und Eiche.

 

Kommen wir zum Geschmack:

Rum: Leider kann er auf der Zunge nicht ganz das halten, was die Nase versprochen hat. Aber er hat eine deutliche Cremigkeit und mehr Süße bekommen. Ein Pina Colada blitzt kurz auf, wird aber durch die Eiche schnell abgelöst. Vielleicht wäre hier weniger, dann doch mehr gewesen und ich hätte früher abbrechen sollen. Das müsste man wiederholen. Die Tendenz ist sehr jedenfalls gut.

Kommen wir zum Sherry: Hier hat sich ein toller Malt entwickelt. Orange und Kirsche ergänzen die vorhandenen Aromen. Auch hier eine wunderbare Cremigkeit an Zunge und Gaumen. Die dunkle Schokolade vor dem Abgang, setzt dem die Krone auf. Eine Überraschung war der Peated. Denn hier haben sich neben dem leichten Raucharoma - Trockenfrüchte entwickelt, die Richtung Pflaume tendieren. Das hebt ihn dann deutlich vom Ausgangsstoff ab.

 

Fazit

Von mir gibt es eine Empfehlung für die Soak Staves. Anfänger können hier anschaulich lernen, wechen Einfluss die Eiche auf die Reifung hat. Fortgeschrittene haben die Möglichkeit, tolle Finishes zu kreieren und den eigenen Geschmack weiter zu entwickeln. Profis können mit 2nd-Fill-Staves Nuancen an Single-Malts oder Blends weitergeben, die zur Vollkommenheit vielleicht noch fehlen. Vor allem macht es aber Spaß und den wünsche ich allen Nachahmern.

 

Teil 2

Verriechen nach einer Woche

Alle Erklärungen und den Ansatz findet Ihr unten auf der Seite.

 

Heute verrieche ich die drei Proben nach einer Woche.

 

Zunächst zum "Ausgangsstoff": Es handelt sich um den -The Glenlivet, Licensed Dram-, den ich vom Geruch her wie folgt beurteile:

Zarte Vanille, Pfirsich, Zitronenschale und Dominostein

 

Zum Vergleich nun die Proben:

Rum: ergänzt mit deutlich süßeren Nuancen und im Hintergrund mit Ananas.

Sherry: ergänzt mit einer Fracht Vanille und einem Hauch von Kirsche.

Peated: ergänzt mit spürbarem Einfluss von Lagerfeuerrauch und Eiche.

 

Das wird wirklich spannend. Alle Proben haben sich definitiv verändert und das zum Vorteil. Fehlnoten sind bislang nicht feststellbar. Nun reife ich noch weitere 1 1/2 Wochen nach und teste dann komplett mit Farbe, Geruch und Geschmack.


Teil 1

Erklärung und Ansatz

Heute berichte ich über mein Experiment mit der Soak Staves Box.

 

Hierbei handelt es sich um eine Box mit drei 200ml-Flaschen, drei Soak Staves mit einer Länge von 12,5cm für ein Peated, ein Sherry und ein Rum Finishing. Es sind auch Labels, Aufsteller und eine Anleitung beiliegend. Zudem wird versprochen, dass die im Eichenholz enthaltenden, aromengebenden Destillate - allesamt hochwertige Marken-Spirituosen sind.

 

Hier die Idee und Beschreibung von der Homepage in Auszügen:

 

"Sie können aus einer Standard Flasche mit 700 ml Inhalt mit der Soak Staves Box 3 verschiedene Finishings kreieren - 200 ml Peated, 200 ml Rum, und 200 ml Sherry Finishing und Ihnen bleiben noch 100 ml der ursprünglichen Spirituose zum Vergleich. Da etwa 60 bis 70 % der späteren Aromen durch die Fasslagerung entstehen, gibt es - abhängig vom Land - Gesetze, wonach eine Mindestlagerzeit von 2 oder 3 Jahren vorgeschrieben ist. Für Ihr perfektes Finishing mit den Soak Staves müssen Sie sich nicht ganz so lange gedulden. Aber wir empfehlen mindestens 2 Wochen zu warten, damit sich das volle Aroma entfalten kann. Nach nur zwei Wochen hat sich das Aroma Ihrer Spirituose spürbar und einzigartig verändert. Je nach verwendetem Soak Stave werden Sie nun zusätzlich frische Früchte, Vanille, Eiche, Rosinen, Blumen, Rauch, Schokolade, Pflaumen, Honig uvm. beim Verkosten wahrnehmen."

 

Heute habe ich also umgefüllt. Proband ist

The Glenlivet 12 YO Licensed Dram

Ein guter Standard mit viel Vanille und Haselnuss. Mit 48% ist er hoffentlich stark genug und bereit für drei unterschiedliche Nachreifungen. In einer Woche werde ich die Flaschen erstmals öffnen und verriechen

 

Die Soak Staves Box wurde mir von Soakstaves, Mate Kende, kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass meine Bewertung stets unabhängig erfolgt und die Tasting Notes meinen individuellen Eindruck wiedergeben.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0